news

09.04.20


29.03.20

SPENDE BLUT - RETTE LEBEN

 

Blutspende während COVID_19 Krise

Massnahmen und Verhaltensregeln für Spenderinnen und Spender sowie das Personal des Blutspendedienstes

Stand: 19. März 2020, 08:30 > (Voraussichtlich gültig bis 19.4.2020)

 

Anordnungen des Bundes

Zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus (COVID_19) und zum Schutz der Bevölkerung hat der Bundesrat am 16.3.2020 die „Ausserordentliche Lage“ gemäss Epidemiegesetz ausgerufen. Die Massnahmen gemäss COVID-19-Verordnung 2 vom 16.3.2020 beinhalten hauptsächlich Massnahmen zur Vermeidung unnötiger zwischenmenschlicher Kontakte („Social distancing“) und eine massive Einschränkung der öffentlichen und persönlichen Bewegungsfreiheit. Zentrale Infrastrukturen zur Versorgung der Bevölkerung wie Spitäler, Apotheken, Post- und Bankwesen, Lebensmittelversorgung sind auf das Notwendige einzuschränken. Davon betroffen ist auch der Blutspendedienst. 

 

Für die Sicherstellung der Blutversorgung ist jedoch eine angepasste Tätigkeit der Blutspendedienste ausdrücklich erlaubt und erwünscht.

 

Spender/innen und Samariter über 65 Jahre und/oder Personen mit chronischen Krankheiten wie Bluthochdruck, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Chronische Atemwegserkrankungen, Krebs, Erkrankungen oder Behandlungen die zu geschwächter Immunabwehr führen und Personen die Erkältungssymptome, Fieber, Husten oder Schnupfen haben sind Personen mit besonderer Gefährdung und sollen zum eigenen Schutz NICHT an Blutspendeaktionen teilnehmen.

 

Spender/innen, welche eine nachgewiesene Coronavirus-Infektion durchgemacht haben, werden für 4 Wochen nach Abheilung der Symptome von der Blutspende zurück gewiesen. 

 

An allen Betriebsstellen und bei allen Aktivitäten sind verstärkte Hygiene Massnahmen einzuhalten. Dazu gehören: - Händedesinfektion beim Betreten der Blutspendeeinrichtung - Kein Händeschütteln, Umarmen, Küssen etc. - In Taschentuch oder Armbeuge husten/niessen - Fieber messen bei allen Spendenden durch unser Personal - Regelmässige Desinfektion von Oberflächen, Gerätschaften (z.B. Blutdruckmanschette) - Verwendung des eigenen oder eines neuen/neu desinfizierten Kugelschreibers beim Ausfüllen des Fragebogens - Das Personal trägt Handschuhe bei allen Verrichtungen bei welchen Hautkontakt mit den Spender/innen erforderlich ist - Genügend Abstand (> 1m) zwischen den Personen in der Cafeteria, bei der Spenderverpflegung, etc.

 

Spender/innen welche bis 7 Tage nach der Blutspende Fieber entwickeln sind gebeten dies umgehend dem Blutspendedienst zu melden. 


11.03.20

Jahresversammlung Samariterverein Bürglen, 4.3.2020

 

Ohne Händeschütteln, aber mit freundlichen Worten begrüsst die Präsidentin Erika Diefenbacher alle Aktivmitglieder, Ehrenmitglieder und Gäste zur Jahresversammlung im Restaurant Löwen Donzhausen.

Zusammen mit der Einladung wurde ein reichhaltiges Dossier mit allen nötigen Unterlagen an die Mitglieder verschickt. So mussten an der Versammlung das Protokoll der letzten Jahresversammlung, der Bericht der HELP-Leiterin sowie der Jahresbericht der Präsidentin nicht verlesen werden. Der Jahresbericht der Präsidentin fiel sehr umfangreich aus, da auch im letzten Jahr von den Samariterlehrern ein prallgefülltes Jahres- und Kursprogramm ausgearbeitet worden war. Die Vizepräsidentin Uschi Schmid liess den Bericht von den Mitgliedern mit einem kräftigen Applaus genehmigen. Sie dankte Erika Diefenbacher für den ausführlichen Bericht und die sehr gute Vereinsführung.

Die Rechnung schliesst mit einem kleinen Minus. Anschaffungen müssen in diesem Jahr für CHF 2500.—getätigt werden.

Auch dieses Jahr ist ein attraktives Jahresprogramm für Aktivmitglieder und die HELPIS geplant. Selbst das Kursprogramm lässt keine Wünsche offen.

Die beiden Blutspende-Aktionen werden dieses Jahr am 7.April und am 27.Oktober im evangelischen Kirchgemeindehaus Bürglen durchgeführt.

Erfreulicherweise durfte Erika Diefenbacher drei neue Mitglieder begrüssen. Isabella Dummel, Nicole Steiner und Caroline Brauchli wurden mit einer Rose willkommen geheissen.

Und zum Schluss wurden einige Mitglieder für fleissige Übungsbesuche geehrt.

Für langjährige Vereinsmitgliedschaft wurden folgende Personen geehrt:

Peter Diefenbacher für 30 Jahre, Olivier Kappeler für 30 Jahre und Andrea Morgenthaler für 15 Jahre. Alle Jubilare erhalten Blumen oder Geschenkgutscheine.

Zudem erhielt Paul Schüpbach für 25 Jahre Vereinstreue die Henri Dunant Medaille.

 

Die Präsidentin beendet die Versammlung und bedankt sich bei den Vorstandsmitgliedern für die tolle Zusammenarbeit und die Unterstützung, sowie bei allen Aktivmitgliedern für ihren Einsatz zum Wohle der Bevölkerung.

 

Zu den Jahresberichten geht es HIER!

Zu den Bildern HIER klicken!


10.02.20

Öffentlicher Vortrag vom 05. Februar 2020

 

Der Samariterverein Bürglen hat für die Februarübung die Öffentlichkeit zu einem Vortrag über moderne Wundbehandlung eingeladen.

Es sind über 25 Personen der Einladung gefolgt. Nebst Mitgliedern des Samaritervereins fanden sich auch Interessierte aus der Bevölkerung im Feuerwehrdepot ein.

Konrad Irrgang hielt uns einen Fachvortrag über die Grundlagen der Wundbehandlung.

Herr Irrgang erklärte zuerst die Anatomie der Haut, damit der Grundstein für seine weiteren Erklärungen gegeben waren.

Von den Wundheilungsphasen über Wundheilungsformen zu Problemwunden und Behandlungsgrundsätze, referierte Herr Irrgang vor dem aufmerksamen Publikum.

Auch die Fragerunde wurde rege genutzt.

Fazit aus dem Vortrag: nicht viele Salben heilen die Wunde, aber das richtige Material richtig eingesetzt fördert ein gutes Ergebnis.

 

Nach dem Vortrag lud der Samariterverein alle Zuhörer zu einem Apéro ein.

 

 

IMPRESSIONEN

Bilder per Klick vergrössern!